Homepage Cyberwar Cybersecurity Cyberspace C-Spionage C-Sabotage Gefährdung Kriminalität Computer Kommunikation mod. Systeme Der Mensch Beratung Bildung Fachberichte Information Kryptologie Emission Verschlüsselung Forschung Begriffe Recht Technik Verschiedenes
 Syteme   Automobile Drohnen UAV Flugzeuge
Moderne Systeme
Automatisches Fliegen
"Flugzeuge"
UAV oder Drohnen
 Hacker übernehmen Sie

Laut Hersteller Boeing ist es nicht möglich, die Navigation der eigenen Maschinen zu hacken.


FBI: Hacker hat Flugzeug unter seine Kontrolle gebracht


Piloten warnen vor dem Hacking von Flugzeugen
Hacker können Flugzeuge knacken und zum Absturz bringen

US-Behörde hackte Boeing 757 auf Flughafen

  
  
der Standard, Wien

FBI: Hacker hat Flugzeug unter seine Kontrolle gebracht

18. Mai 2015, 11:04

Sicherheitsforscher soll Maschine gewendet haben, wurde nach Tweets festgenommen
Ein US-amerikanischer Sicherheitsforscher namens Chris Roberts soll nach Angaben des FBI (Federal Bureau of Investigation) interne Steuerungssysteme eines Flugzeugs gehackt haben, um den Kurs dieser Maschine zu ändern. Er sei in der Lage gewesen, das Flugzeug seitwärts zu kippen und einen Steigflug einzuleiten, schreibt das FBI in einem Durchsuchungsbefehl, der vor kurzem publiziert wurde. Außerdem soll Roberts die Kommunikation zwischen Piloten und Luftkontrolle abgehört haben.

Bemerkung :
Auch deutsche SIcherheitsexperten haben die Gefahren erkannt und die BSI eingeschaltet


Nach Tweet verhaftet
Der IT-Forscher war vor rund einem Monat in die Schlagezeilen geraten, weil er auf Twitter während eines Fluges Sicherheitslücken in Bordsystemen thematisiert hatte. "Befinde mich gerade in einer 737/800 (…), soll ich mit dem Warnsystem herumspielen – etwa: 'Pass oxygen on'", scherzte Roberts.
Bei der Landung wartete allerdings bereits das FBI, das sein Tablet, zwei Laptops und USB-Sticks beschlagnahmte. Auf diesen soll sich laut "Wired" eine sehr komplexe und schädliche Malware befunden haben.
In Verhören gestanden


Roberts hatte zuvor vehement bestritten, während echten Flügen Manipulationsversuche unternommen zu haben. Er sei zwar zwischen 2011 und 2015 rund 15 Mal in interne Systeme auf Flugzeugen eingebrochen, gab Roberts zu, habe dort aber nur Beobachtungen unternommen. In Verhören mit dem FBI soll der Sicherheitsforscher allerdings etwas anderes erzählt haben. Zu diesen neuen Enthüllungen will sich der Forscher allerdings laut "Wired" nicht mehr äußern.


Heftige Kritik aus Branche
In der Sicherheitsbranche haben die Berichte heftige Kritik an Roberts ausgelöst. Es sei unverantwortlich, "das Leben hunderter Mitbürger zu gefährden", schreibt etwa der Sicherheitschef von Yahoo, Alex Stamos.
"Wenn das tatsächlich stimmt, hat er eine Haftstrafe verdient", zitiert "Wired" den Alienvault-Labs-Chef Jaime Blasco.


Spezialgebiet
Tatsächlich testen Sicherheitsforscher natürlich Systeme auf Schwachstellen. Eines der wichtigsten Prinzipien ist aber, keine Menschenleben zu gefährden. Roberts könnte dies mehrfach gebrochen haben. Der Forscher beschäftigt sich schon seit mehreren Jahren mit Flugsicherheit und wollte Fluglinien wiederholt auf Lücken aufmerksam machen. (fsc, 18.5.2015)


Links
Durchsuchungsbefehl
Wired
Nachlese
Fluglinie ließ Forscher wegen Tweet zu Flugzeugsicherheit nicht an Bord
http://derstandard.at/2000015970035/FBI-Hacker-hat-Kontrolle-ueber-Flugzeug-erlangt