Homepage Cyberwar Cybersecurity Cyberspace C-Spionage C-Sabotage Gefährdung Kriminalität Computer Kommunikation mod. Systeme Der Mensch Beratung Bildung Fachberichte Information Kryptologie Emission Verschlüsselung Forschung Begriffe Recht Technik Verschiedenes
 Geschichte / Historie Zeittafel der Kryptologie Zeittafel der Kryptologie Venoa  
Operation Venoa

Allgemein / General

Die Ergebnisse der 38-jährigen Operation ,dokumentiert an Hand der Originale der NSA / USA
Venona 1

Ergebnisse der 33-jährigen Operation, dokumentiert durch eine Zusammenfassung des ZCO der ex. DDR
Venona 2

 
 
 
Die Operation Venoa

Gewöhnlich sagt man im täglichen Leben, man macht einen Fehler nur einmal. So die Theorie aus dem langen Leben der Menschen. Doch die Kryptologie kennt leider Fehler die wiederholt gemacht werden. Nennen wir diese Fehler in ihrer historisvchen Reihenfolge Venona 1 und Venona 2. Es kann jedoch nict ausgeschlossen werden, das es bereits ein Venona 3 und Venona 4 gibt, doch sie müssen noch nicht an die Öffentlichkeit gelangt sein. Diese Wiederholung von Fehlern, oder die Verstöße gegen die Todsünden der Kryptologie, zeigen deutlich, das diese Informationen dieses Forum dringend erfoderlich sind.
Denn "leichtfertiger Umgang" mit den Prinzipien der Kryptologie ist gefährlich für Informationen, Technologie, Forschungsergebnissen, der Volkswirtschaft oder Personen mit einer geheimzuhaltenden Aktivität. Auf andere wesentlich, gefährderdete Bereich soll an dieser Stelle nicht eingegangen werden. Diese Bereich sind jedoch bekannt ihr Schaden übertrifft wesentlich die vorstellbaren Dimensionen.
Dieser Veröffentlichung liegen ehemalige Dokumente mit dem Gehimhaltungsgrad "Top Secret" zugrunde. Deren Geheimhaltungsgrad im Verlaufe der Zeit abgestuft wurde.

Diese Veröffentlichung mag für einige Betrachter nur Wert für Historiker haben.

Wenn SIe jedoch einige Ereignisse der jüngsten Zeit betrachten, so werden sie eine ganze Reihe von Analogien erkennen.

Die Operation VENOA zeigt mit einer Deutlichkeit die Konsequenzen bei einem fahrlässigen Umgang mit Verschlüsselung- oder Chiffrierverfahren.

Es war nicht das erste Ereignis dieser Art sondern nur ein Fall einer ganzen Kette von Ereignissen.

Die Ursachen für die Entschlüsselung in Falle "Enigna" und der Operation VENOA unterscheiden sich grundsätzlich. Nur wenn man die Ursachen kennt kann man die "Fehler" beseitigen. Deshalb hat das Wissen über derartige Ereignisse der Informationssicherheit einen sehr hohen Stellenwert.

Dazwischen gab es viele Ereignisse.

Der letzte bekanntgewordene Fall war die Veröffentlichung der Papiere aus den Computernetzwerkes der US - Regierung.