Homepage Cyberwar Cybersecurity Cyberspace C-Spionage C-Sabotage Gefährdung Kriminalität Computer Kommunikation mod. Systeme Der Mensch Beratung Bildung Fachberichte Information Kryptologie Emission Verschlüsselung Forschung Begriffe Recht Technik Verschiedenes
Chiffrierverfahren Rotorverfahren Historie Grundlagen
Die Geschichte

Die Einleitung

Die Todsünden der Kryptologie

Die "Enigma"-Erkenntnisse für Heute

Wie wurde das ENIGMA "Enigma" geknackt ?

Wie wurde das ENIGMA "Enigma" geknackt nach einem Bericht der BBC

Neu News
Wie wurde das ENIGMA "Enigma" denn wirklich geknackt ? nach einem Bericht der NSA /USA 2006

Eine fiktive (?) Beschreibung eines modernen System von Herrn Flemming

VENONA I
Geschichte / Historie

VENONA I kryptologischer Einbruch

VENONA I freigegebene Dokumente der NSA / USA

VENONA II kryptologischer Einbruch - die deutsche Variante -

Unsicher
- Leichtgewicht


Sicher
- Mittelgewicht


absolut sicher
- Schwergewicht

Die Todsünden der Kryptologie

Die Todsünden der Anwendung kryptologische Mittel


Verlust der Verschlüsselungs- oder Chiffriertechnik und Schlüsselmaterial


Verlust der Verschlüsselungs- oder Chiffriertechnik


Verlust von Schlüsselmaterial


Die mehrfache Anwendung gleicher Schlüssel für eine oder verschiedene Informationen


Die Übertragung von Informationen, oder Teilen derselben im Original  ( offen oder ungeschützt ) vor und nach der Verwendung von Verschlüsselungs- oder Chiffriersysteme.


Die Verwendung ungeeigneter Verschlüsselungsalgorithmen, zu kurze Schlüssellängen ( Schlüssellänge << Information ) oder qualitative Mängel und zu große Informationsmenge, die mit dem Schlüssel bearbeitet werden.


Die Nichteinhaltung der Vorschriften zur Anwendung kryptologischer Mittel
Die automatische Generierung von Schlüsseln.


Die Verwendung von kryptologischen Mitteln mit einer für die Information unzureichenden Sicherheit.