Homepage Cyberwar Cybersecurity Cyberspace C-Spionage C-Sabotage Gefährdung Kriminalität Computer Kommunikation mod. Systeme Der Mensch Beratung Bildung Fachberichte Information Kryptologie Emission Verschlüsselung Forschung Begriffe Recht Technik Verschiedenes
Mensch man homme человек hombre Opfer CyberspionageStrahlung Krebs Tod
Der "gegrillte" Mensch
Die Strahlung und der Krebs
Handystrahlen beeinflussen das Gedächtnis
Schweizer Studie

Strahlendes Smartphone? :
Der SAR-Wert
lund der persön-liche Schutz
Neue
Forschungs-ergebnisse: So verursachen Mobiltelefone Krebs
Handy für Tumor verantwortlich:Gericht in Rom sorgt für Aufsehen

Besser Festnetz benutzen ...
Öfter mit Headset telefonieren : Handy-Strahlenbelastung lässt sich senken

Strahlendes Smartphone? :

Diese Handys haben die höchste Strahlung (Stand 2018
Tumoren in Herz und Gehirn: Todesgefahr von Smartphones nachgewiesen? :

 
 
 
Kommentar

Der "gegrillte" Mensch


IIst keine neue Erkenntnis, nur weil die Presse über das Für und Wider dieser unheimlichen Gefahren spricht.

Welche Gefahren von Strahlungen ausgehen, wissen wir bereits aus den Zeiten als die Röntgenstrahlen (X ) entdeckt wurden. Schon zu dieser Zeit wurden Forscher und andere Menschen, die damit arbeiteten geschädigt.

Als Hertz die nach Ihn benannten elektromagnetischen  Wellen entdeckte, wurden bei der späteren Anwendung dieser Strahlungen auch die schädigen Nebeneffekte erkannt. Diese schädigenden Nebeneffekte wurden, wie man es älteren Publikationen entnehmen kann, bei Sendern für Funk, Fernsehen und Radar ( Funkmesstechnik ) erkannt.

Der Fakt oder die Tatsache, das elektromagnetische Energie sich im menschlichen Körper in Wärmeenergie umwandelt, ist bereits seit den zwanziger Jahre des 19. Jahrhunderts bekannt und es wurde in der Medizin zu Heilungszwecken eingesetzt. Diese Geräte arbeitenden beim damaligen Stand der Technik im Kurzwellenbereich.


Sie könnten einwenden, ja das waren alle Sender mit großen Leistungen, vom Bereich Kilowatt bis zu Megawatt bei der Funkmesstechnik.

Hier möchte ich einwenden, Mitte der siebziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts versuchte ich die in Europa gültigen Vorschriften für die HF - Strahlung zu ermitteln. Ich wurde sehr überrascht, ich fand keine diesbezüglichen Vorschriften. Obwohl mir aus dem Kollegen Kreis ( Entwiicklungsingenieuren von Fernsehsendern in den 30 Jahren ) entsprechende Syntome bekannt wurden.

Sie könnten einwenden, das waren ja Sender oder Großsender.

Ich gebe Ihnen Recht.
Lassen wir uns mal eine Rechnung machen:
Sie waren 1 Minute einer Strahlung einer HF - Energie von 10 Kilowatt ausgesetzt in mittelbarer Nähe der Sendeantenne.

Sie haben Ihr Smartphone 300 Tage in Betrieb. Leistung beträgt im Mittel 0,3 Watt ( HF _ Energie )  Rechnen wir Ihre 300 Tage in Minuten um. 300 Tage x 24 Stunden  x 60 Minuten.
Darauf ergibt sich eine Dauerbelastung von 432 000 Minuten.

Strahlungsbelastung   
            1 Minute x  10.000 Watt            Großsender   =  10 000
432 000 Minuten  x 0,3 Watt      Smartphone   = 1 296 000

Belastung:
Smartphone  /  Großsender   

1296 0000        10000

Die HF - Belastung eines Smartphone  ist bezogen auf ein Jahr  129,6 mal höher als eine HF : Belastung durch einen Großsender mit 10.000 Watt und einer Einwirkzeit von 1 Minute.


Der Fakt der Beeinflussung des menschlichen Organismus durch die elektromagnetische Energie wird durch die Dauer der Einstrahlung, die Frequenz und die Leistung bestimmt.

Unklar ist jedoch die Wirkung der elektromagnetischen Energie auf den menschlichen Organismus.
Dies ist für  den Autor ein unbefriedigender Tatbestand, Da viele Radartechniker und Mitarbeiter von Großsendeanlagen in der späteren Jahren über Krankheiten klagten.

Die abgebaute elektromagnetische Energie wird in Wärmeenergie umgewandte. Diese Wärmeenergie ist aber für unseren Körperatypisch. Von Geburt an wurden in unserem Körper keine Schutzmechanismen gebildet welch der artige Schwachstellen in der natürlichen Umgebung unbekannt sind.

Unser Körper hat viele Organe die auf derartige Eingriffe untypisch reagieren.
Bekannt ist das Gehirn, die Keimdrüsen bei Mann und Frau, die Augen und noch eine ganze Reihe  mehr.