Homepage Cyberwar Cybersecurity Cyberspace C-Spionage C-Sabotage Gefährdung Kriminalität Computer Kommunikation mod. Systeme Der Mensch Beratung Bildung Fachberichte Information Kryptologie Emission Verschlüsselung Forschung Begriffe Recht Technik Verschiedenes
Verluste Chiffriertechnik Schlüsselmittel Kompromittierung Überwachung Anzapfungen Verrat Funkwellen Entsorgung
Verluste
Die Anzapfung von Übertragungswegen
( Draht und Lichtwellenleiter )

Die Einleitung

Das Kabel aus Norwegen  über Schweden in das Deutsche Reich  Geheimschreiber erfolgreich angezapft
( A. Beurlings )

Der Berliner Tunnel
Vor Fertigsstellung schon verraten

Die Glasfaserleitung zwischen der BRD und Berlin ( West )

 

 

 

 

 

 

 

Originalquelle : NSA - Information
>>>>  1  >>>> Sie finden auch diese Publikation auch im Archiv

Das Kabel aus Norwegen über Schweden in das Deutsche Reich

DOCID: 3719064
(U)CRYPTOLOGIC ALMANAC
(U) The Breaking of Geheimschreiber
(U) Along with breaking the Japanese diplomatic cryptosystem, usually referred to as "PURPLE,"
probably the greatest example ofAllied cryptanalytic success in World War II w~s the breaking ofthe
German Enigma machine. This cryptodevice was used by all of the German armed forces as the primary
cryptosystem for all units below Army level or the equivalent. As D-Day approached, however, other
German cryptodevices assumed greater importance. Under the general name of Geheimschreiber (Secret
writer), the Germans used two devices for enciphering high-level (Army level and above) radioprinter
communications. These were the "T typ 52," built by Siemens & Halske, and the "SZ-40/SZ-42," built by
Standard Elektrik Lorenz. The "SZ" meant Schluesselzusatz (key attachment), so-called because the
essential encryption mechanism was in a box that could be detached from the radioprinter machine.
(U) On the morning of9 April 1940, the German army attacked both Norway and Denmark and
quickly defeated them. The next day, the German minister in Stockholm, Sweden, called on the Ministry
of Foreign Affairs. He requested permission for Germany to use the Swedish West Coast cable for
communications between Berlin and Oslo, Norway. Aftersome delay, the Swedes agreed. Some
objections were stated, however, in order to hide the fact that Sweden intended to tap the cable. The
Germans used this cable from 14 April to the end of the war.
(U) Swedish technicians quickly found that the Germans were using five-channel teleprinter on
the cable. The German operators wrote in plaintext about "the Geheimschreiber" which would soon be in
use. By the end of April a new type of traffic appeared, teleprinter with simultaneous encryption. On 21
Maya Swedish group consisting of technicians to handle the receiving equipment, as well as five ladies
to paste up tapes, was established in a squalid building in an otherwise elegant eastern part of Stockholm.
The flow of messages was intercepted and duly printed, some of them in plaintext and others in the new
cipher.
DOCID: 3719064
(U) Cryptologic ALMANAC
(U) von The Breaking Geheimschreiber
(U) Zusammen mit dem Brechen der japanischen diplomatischen Kryptosystem, in der Regel als "LILA"
wahrscheinlich das größte Beispielderf alliierten cryptanalytic Erfolg im Zweiten Weltkrieg II ~ s der Bruch der
Deutsch Enigma Maschine. Dies wurde von allen Kryptogeräten der deutschen Streitkräfte als primäre verwendet
Kryptosystem für alle Einheiten unter Armee-Ebene oder den Gegenwert. Als D-Tag nähert, jedoch andere
Deutsch Kryptogeräte angenommen, größere Bedeutung. Unter dem allgemeinen Namen der Geheimschreiber (Secret
Drehbuch), verwendet die Deutschen zwei Geräte zur Verschlüsselung auf hoher Ebene (Armee und höher) radioprinter
Kommunikations. Dies waren die "T typ. 52" von Siemens & Halske gebaut, und die "SZ-40/SZ-42", gebaut von
Standard Elektrik Lorenz. Die "SZ" gemeint Schluesselzusatz (Schlüsselanlage), so genannt, weil die
wesentlichen Verschlüsselungsmechanismus war in einer Box, die von der Maschine radioprinter abgetrennt werden konnten.
(U) Am Morgen von 9 April 1940 griff die deutsche Wehrmacht Norwegen und Dänemark und
schnell besiegte sie. Am nächsten Tag, die deutsche Minister in Stockholm, Schweden, die dem Ministerium genannt
für auswärtige Angelegenheiten. Er bat um die Erlaubnis für Deutschland, die schwedische Westküste Kabel für verwenden
Kommunikation zwischen Berlin und Oslo, Norwegen. Aftersome Verzögerung einigten sich die Schweden. Einige
Einwände wurden nicht angegeben, aber um die Tatsache, dass Schweden bestimmt ist, um das Kabel tippen verstecken. Die
Deutschen verwendet dieses Kabel vom 14. April bis zum Ende des Krieges.
(U) Schwedisch Techniker schnell fest, dass die Deutschen mit Fünf-Kanal-Fernschreiber auf
das Kabel. Die deutschen Betreiber schrieb in Klartext über "die Geheimschreiber", die bald in sein würde
verwenden. Ende April eine neue Art von Verkehrs erschienen Fernschreiber mit gleichzeitiger Verschlüsselung. Am 21.
Maya schwedischen Gruppe, bestehend aus Technikern, um die Empfangsgeräte zu behandeln, sowie fünf Damen
einfügen-Tapes, wurde in einem verwahrlosten Gebäude in einem ansonsten elegant östlichen Teil von Stockholm gegründet.
Der Fluss von Nachrichten in Klartext und andere in der neuen abgefangen und ordnungsgemäß gedruckt, von denen einige
Chiffre.